Über uns.

Weltweit finden täglich tausende von Fume Events statt, in Deutschland mindestens zwei Fume Events am Tag. Täglich erkranken dadurch Crews und Passagiere gleichermaßen. Erschwerend dazu gibt es keine medizinische Anlaufstelle und Betroffene bleiben sich selbst überlassen.

Hier werden wir tätig. Die Patienteninitiative Contaminated Cabin Air e.V. macht sich stark für die Interessen von Crewmitgliedern und Passagieren, die unter den gesundheitlichen Folgen von kontaminierter Kabinenluft leiden. Wir sind weltweit mit Aktivisten und Spezialisten vernetzt.

Wir klären durch Öffentlichkeitsarbeit auf und sind Ansprechpartner für Crews und Passagiere nach Fume Events. Wir sind Informationsquelle für Journalisten und Anwälte. Durch Petitionen und Gespräche mit Politikern verleihen wir unseren Forderungen Nachdruck.

Oberstes Ziel ist die endgültige Umrüstung auf Zapfluft-freie (Bleed free) Technologie und die damit verbundene Verhinderung weiterer Kontaminationen der Atemluft in Flugzeugen.

Weil wir schon viel zu viele sind!

#sayyestocleancabinair

Der Vorstand:

Michael Kramer

Ich bin Michael Kramer, 52 Jahre alt. Schon als kleiner Junge hat mich die Luftfahrt interessiert. Am liebsten wäre ich Pilot geworden.

Kerstin Konrad

Ich war 17 Jahre Flugbegleiterin bei einer großen Airline und hatte meinen Traumberuf gefunden. Doch durch mehrfache Vergiftungen mit Kabinenluft bin ich leider krank und fluguntauglich geworden. Direkt aus dem Flugzeug wurde ich mit dem Krankenwagen in eine Klinik gebracht.

Ekaterini Bary-Schüller

Ich bin 39 Jahre alt und Mutter von zwei Söhnen. Ich begann meine Karriere in der Luftfahrt vor 18 Jahren als Check-in-Agent während dem Studium. 2005 brauchte ich eine Studienpause und entschloss mich als FAZ zu fliegen. Ich bin nie zurückgegangen, das Virus hat mich infiziert. Ich liebte es!